Thüringen

Immer mehr angestellte Ärzte und MVZ

Neue Ärzte in Thüringen entscheiden sich immer häufiger für eine Anstellung. Auch die MVZ sind im Aufwind, wie die KV berichtet.

Veröffentlicht:

WEIMAR. In Thüringen haben 2013 insgesamt 4107 Vertragsärzte und Psychotherapeuten gearbeitet - das sind rund 150 mehr als im Jahr 2008. Das geht aus dem 2. Versorgungsbericht der KV Thüringen hervor.

Den Angaben zufolge entscheiden sich immer mehr Ärzte für eine Anstellung: Deren Zahl wuchs von 248 im Jahr 2008 auf 676 (2013). "Dieses Modell ist nicht nur bei jungen Medizinern beliebt, sondern wird auch von der Ärztegeneration 50 plus in zunehmendem Maße entdeckt", berichtet die KV. Viele der angestellten Ärzte arbeiten Teilzeit.

Im Aufwind sind auch Medizinische Versorgungszentren (MVZ). Hatte es 2008 nur 50 MVZ gegeben, waren es 2013 schon 92.

Hausärzte im Schnitt 54 Jahre alt

Das Durchschnittsalter der Hausärzte in Thüringen beträgt rund 54 Jahre, das von Fachärzten rund 52 Jahre, heißt es in dem Bericht.

Wie die KV meldet, stehen 15 Hausarztpraxen, vier Facharztpraxen und 17 Zweigpraxen in Thüringen zur Übernahme oder (Neu-)Gründung bereit. Die KV fördert diesen Schritt mit jeweils 60.000 Euro (Haus- oder Facharztpraxis) und je 15.000 Euro (Zweigpraxis). (ths)

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden