Westfalen-Lippe

Immer weniger Jugendliche gehen zur J1

Veröffentlicht:

KÖLN. In Westfalen-Lippe gehen immer weniger Teenager zur Jugenduntersuchung J1. Darauf macht die AOK Nordwest aufmerksam. Nach einer Auswertung der Kasse nahmen im vergangenen Jahr nur 41,6 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 14 Jahren den Gesundheitscheck in Anspruch. Ein Jahr zuvor waren es noch 44,7 Prozent.

Unabhängig vom Alter wollten Eltern wissen, ob sich ihr Kind gut entwickelt, sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK Nordwest Tom Ackermann. Die Jugenduntersuchung J1 sei ein wichtiger Termin und sollte unbedingt genutzt werden, sagt Ackermann. Die Untersuchung biete die Chance zu einem ausführlichen Gespräch mit dem Arzt. (iss)

Mehr zum Thema

NRW

Laumann wirbt bei Senioren für Corona-Drittimpfung

Corona-Studien-Splitter

Positive Daten zu Corona-Totimpfstoff

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“