Rheinland-Pfalz

Impfpflicht für bestimmtes Personal

Ministerin kündigt verpflichtende Impfung für Personal in medizinischen Einrichtungen in Rheinland-Pfalz an.

Veröffentlicht:

MAINZ. Eine Impfpflicht für bestimmte Personengruppen soll laut Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) in Rheinland-Pfalz eingeführt werden. „Impfungen sind eine der wichtigsten und gleichzeitig wirksamsten Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung von Infektionskrankheiten und können die Übertragung von Krankheiten, insbesondere auf geschwächte Personen, verhindern“, begründet Bätzing-Lichtenthäler den Plan.

In Rheinland-Pfalz soll sich demnach das Personal in medizinischen Einrichtungen mit Patientenkontakt künftig verpflichtend impfen lassen müssen.

„Noch in diesem Jahr werden wir die Hygieneordnung für medizinische Einrichtungen novellieren und die Leitungen in die Pflicht nehmen, einen Immunschutz beim Personal sicherzustellen“, kündigt Bätzing-Lichtenthäler im Vorfeld der Europäischen Impfwoche, die vom 24. bis 30. April stattfindet, per Pressemitteilung an. Dabei würden neben Masern auch die Erkrankungen Röteln, Windpocken und Mumps eine Rolle spielen.

Die Einführung einer bundesweiten Impfpflicht im Kindesalter steht die Ministerin zwar „aufgeschlossen“ gegenüber. Bätzing-Lichtenthäler hält jedoch angesichts hoher Impfquoten und wenigen Fällen im Kindesalter sowie der schwierigen Durchsetzbarkeit eine bundesweite Impfpflicht bei Kindern für nicht verhältnismäßig.

Die Impfquoten gegen Masern zum Zeitpunkt der Einschulung lägen in Rheinland-Pfalz deutlich über dem Bundesdurchschnitt. (ato)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln