Impfstoffklausel im AMNOG verzerrt den Wettbewerb

Veröffentlicht:

BERLIN (af). Krankenkassen sollen die Möglichkeit erhalten, die Preise für Impfstoffe wieder direkt mit den Herstellern auszuhandeln.

Das haben Politiker der Unionsfraktion nach einem Bericht des "Handelsblatt" von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) gefordert.

Nur über direkte Verhandlungen könnten die in Deutschland überhöhten Preise für Impfstoffe eingedämmt werden, sagte der Arzneimittelexperte der CDU, Michael Hennrich, der in Düsseldorf erscheinenden Zeitung.

In Deutschland verlangen die Hersteller von Impfstoffen rund ein Drittel mehr für ihre Produkte als im europäischen Ausland. Im Arzneimittelneuordnungsgesetz hatte die Koalition daher eine Absenkung der Preise auf das Niveau in den Nachbarländern beschlossen.

Für einige Hersteller ist dies ein Problem. Hennrich weist laut Handelsblatt darauf hin, dass Stada und Hexal nur für den deutschen Markt produzierten und damit keine Rücksicht auf Referenzpreise nehmen müssten. Dies verschaffe ihnen möglicherweise Vorteile gegenüber ihrer internationalen Konkurrenz.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neurowissenschaften

Placebo-Effekt, Nocebos – und heilsame Worte

Erhebung in Bayern

Vasektomie: Keine Angst mehr vor Verlust der Männlichkeit!

Leitartikel

Teamgeist