Berufspolitik

In Thüringen fehlen bald über 3000 Ärzte

BERLIN (sun). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung mahnt eine veränderte Bedarfsplanung an. Die bisherigen Regeln gäben den tatsächlichen Bedarf an Ärzten falsch wieder. Neue Zahlen legen nahe, dass 2020 in Thüringen mehr als 3000 Ärzte fehlen werden.

Veröffentlicht: 05.05.2010, 15:00 Uhr

Demnach müssten allein in der hausärztlichen Versorgung bis zum Jahr 2025 in Thüringen 75 Prozent, in Westfalen-Lippe 80 Prozent der heute praktizierenden Ärzte ersetzt werden. "Insgesamt benötigen wir in Thüringen bis zum Jahr 2020 rechnerisch 1588 Hausärzte und 1645 Fachärzte", betonte Regina Feldmann, Chefin der KV Thüringen bei einem Pressegespräch der KBV.

Aufgrund der älter werdenden Bevölkerung sei mit einem steigenden Versorgungsbedarf in beiden Regionen zu rechnen, betonte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler. In den nächsten 15 Jahren würden vor allem zusätzliche Hausärzte, Augenärzte, Urologen und fachärztliche Internisten benötigt - gerade in diesen Arztgruppen würden aber altersbedingt viele Ärzte ausscheiden.

"Die Zahlen bekräftigen, dass die Diskussion über einen drohenden Ärztemangel keine hypothetische ist", so Köhler. Die KBV stehe vor der Herausforderung, die wohnortnahe, flächendeckende Versorgung zu erhalten. Köhler forderte, die Arbeitsbedingungen für Ärzte zu verbessern. Dazu gehörten der Abbau von Bürokratie und die Zahlung angemessener Honorare. Damit sei es aber nicht getan: Vor allem müsse die Bedarfsplanung kleinteiliger werden.

Mehr zum Thema

Ab Oktober abrechnungsfähig

Vakuumversiegelung von Wunden in EBM aufgenommen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz