Umfrage

In der Krise geht Gesundheit vor Freiheitsrechten

In einer Umfrage des Rechtsschutzversicherers Roland billigen 69 Prozent der Befragten die vorübergehende Einschränkung von Grundrechten in Krisenzeiten wie der Corona-Pandemie.

Veröffentlicht:

Köln. In einer Situation wie der aktuellen Corona-Pandemie räumt der Großteil der Bevölkerung dem Gesundheitsschutz Vorrang gegenüber den freiheitlichen Grundrechten ein. Das zeigt der „Rechtsreport 2021“ des Kölner Versicherers Roland Rechtsschutz.

Danach halten es 69 Prozent für gerechtfertigt, wenn der Staat in einer solchen Krisensituation den Gesundheitsschutz der Bevölkerung höher bewertet als einzelne Freiheitsrechte der Bürger. Zwölf Prozent lehnen das ab, 19 Prozent sind unentschlossen.

Jüngere und AfD-Wähler fühlen sich am stärksten eingeschränkt

Für die repräsentative Umfrage hatte das Institut für Demoskopie Allensbach im November des vergangenen Jahres 1286 Deutsche ab 16 Jahren befragt. Von ihnen sehen sich 59 Prozent durch die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie gar nicht, kaum oder weniger stark in ihren Freiheitsrechten eingeschränkt. Bei 39 Prozent ist das stark oder sehr stark der Fall. Besonders stark eingeschränkt fühlen sich jüngere Menschen bis 29 Jahre und Wähler der AfD.

Die Menschen halten persönliche Einschränkungen insbesondere dann für gerechtfertigt, wenn sie gut begründet und nachvollziehbar sind (76 Prozent), die Infektionszahlen stark steigen (74 Prozent) oder sie damit helfen können, dass sich die Pandemie nicht weiter ausbreitet (70 Prozent). Eine drohende Überlastung des Gesundheitssystems akzeptieren 61 Prozent als Argument. (iss)

Mehr zum Thema

Abrechnungstipp

Schutzimpfungen nach GOÄ korrekt abrechnen

Aufruf

Lauterbach rät Diabetespatienten zur Corona-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren