In der Truppe fehlen 350 Ärzte

Veröffentlicht:

BERLIN (bee). Der Sanitätsdienst der Bundeswehr kann einen Erfolg verzeichnen: Nachdem für die vergangenen Jahre ein Medizinermangel von rund 600 Ärzten festgestellt wurde, seien nun noch rund 350 Stellen offen. Dies bestätigte ein Sprecher des Sanitätsdienstes im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung zu einer Anfrage der SPD-Bundestagsfraktion hervor. Demnach ist die Neubesetzung von Dienstposten vor allem durch Seiteneinsteiger, die vom zivilen Arbeitsmarkt gewonnen werden konnten, gelungen. Ebenso würden die Strukturreformen im Sanitätsdienst inzwischen greifen. Eine Arbeitsgruppe des Verteidigungsministeriums hatte seit dem Jahr 2008 an Verbesserungsvorschlägen gearbeitet. Unter anderem sollen die fünf Kliniken regionale Schwerpunkte setzen. Dazu gehört auch der Aufbau eines Traumazentrums und einer Abteilung Psychiatrie am Bundeswehrkrankenhaus Berlin.

Lesen Sie dazu auch: Mehr Ärzte in der Bundeswehr - aber auch mehr Gefahren

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie