GKV-Spitzenverband

"Industrie taktiert beim AMNOG"

Veröffentlicht: 05.12.2012, 10:33 Uhr

BERLIN. Der GKV-Spitzenverband hat der Pharmaindustrie vorgeworfen, das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz aushebeln zu wollen. Die Unternehmen versuchten, die zwölfmonatige Preisfreiheit mit zielgerichteten aufeinanderfolgenden Zulassungsanträgen auf mehrere Jahre auszuweiten, hieß es am Dienstag.

Diese Regelungslücke solle der Gesetzgeber schließen. Die bislang im AMNOG-Verfahren verhandelten elf Erstattungsbeträge zeigten, dass ein fairer Ausgleich zwischen den Interessen der Industrie und den Kassen möglich sei, teilte der Verband mit.

Allerdings seien noch keine Einsparungen zu vermelden. Die Unternehmen verzögerten die technische Umsetzung der Abrechnung.

Wenn beide Seiten Augenmaß walten ließen, sei der Interessenausgleich möglich, sagte Dr. Norbert Gerbsch vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie. Der sei aufgrund der starken Stellung der GKV im Verfahren nicht auf Dauer garantiert. (af)

Mehr zum Thema

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

COVID-19-Therapie

Konzerne arbeiten an Corona-Mittel aus Blutplasma

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden