GBA

Innovationsfonds-Projekt für Adipositas in Bayern

Veröffentlicht: 22.11.2018, 10:05 Uhr

MÜNCHEN. In Bayern soll im Juli 2019 das Projekt „Adipositas Care and Health Therapy“ (ACHT) starten. Es soll sich vor allem mit der ambulanten Nachsorge bei adipösen Patienten nach bariatrischen Operationen beschäftigen.

Ein Schwerpunkt des Vorhabens der Deutschen Stiftung für chronisch Kranke soll die sektorenübergreifende Kooperation von Praxen und Klinik sein, unter anderem durch den Einsatz elektronischer Patientenakten. An der Umsetzung beteiligt sind unter anderem die KV Bayerns, die AOK Bayern, die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie, das interdisziplinäre Adipositaszentrum am Universitätsklinikum Würzburg und die symeda GmbH.

Zudem sollen das Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen und das Helmholtz Zentrum München eine Evaluation durchführen. Der GBA fördert das Projekt bis 2022 über den Innovationsfonds mit 4,59 Millionen Euro. (cmb)

Mehr zum Thema

Deutscher Krebskongress

Schnelle Hilfe, wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt

Neuartige Therapien

GBA-Chef fordert konsentierte Qualitätskriterien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden