Thüringen

Jeder dritte Arzt fällt durch Sprachtest

Deutsche Sprache, schwere Sprache: In Thüringen ist die Hürde für viele ausländische Ärzte zu hoch - zumindest beim ersten Versuch.

Veröffentlicht: 09.07.2013, 06:11 Uhr
Jeder dritte Arzt fällt durch Sprachtest

Hürde Sprachtest: Viele Ärzte in Thüringen meistern sie nicht auf Anhieb.

© cxvalentina / fotolia.com

JENA. Seit Jahresbeginn müssen ausländische Ärzte beim Landesverwaltungsamt Weimar eine obligatorische Sprachprüfung ablegen.

Nach Angaben der Behörden haben von bisher 49 teilnehmenden Ärzten 32 bestanden - jeder Dritte ist somit durchgefallen. Als häufigsten Grund für das Nichtbestehen nennt das Landesverwaltungsamt "Wortfindungsstörungen".

Die Mediziner seien häufig nicht in der Lage, einen Bezug zum Patienten herzustellen oder zufriedenstellende Antworten zu geben, erklärte ein Sprecher auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Den Test muss jeder ausländische Arzt bestehen, der in Thüringen mit einer Approbation oder Berufserlaubnis arbeiten will. Bis Ende 2012 reichte ein allgemeiner Sprachnachweis der Stufe B2, der gänzlich ohne medizinisches Vokabular auskommt.

Dreistufiges Prüfverfahren

"Insbesondere im Patientengespräch darf es nicht zu Missverständnissen kommen, da andernfalls die Gesundheit der Patienten beeinträchtigt werden kann", erklärt das Landesverwaltungsamt.

Die Prüfung kostet 95 Euro und kann beliebig oft wiederholt werden. Sie dauert 90 Minuten und beruht auf einem dreistufigen Verfahren, das von der Uni Freiburg entwickelt wurde.

Die Ärzte müssen bei einem Schauspielpatienten die Krankengeschichte erfragen, ihn aufklären und die Ergebnisse für einen Oberarzt zusammenfassen.

In Thüringen hat sich die Zahl ausländischer Ärzte in den letzten zehn Jahren laut Landesärztekammer auf 839 verzehnfacht.

Der Großteil arbeitet in einem Krankenhaus. Dort stammt inzwischen jeder fünfte Arzt aus dem Ausland. (rbü)

Mehr zum Thema

Tagung der EU-Gesundheitsminister

Spahn steckt Ziele für Europa ab

SARS-COV-2-Diagnostik

Soviele PCR-Tests wie noch nie

Thüringen

CDU nimmt Facharztquote ins Visier

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

GOÄ-Abrechnung

Jetzt mehr Telemedizin in der PKV

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

Verdacht auf Prostatakrebs

Urologen kritisieren IQWiG-Bericht zur Fusionsbiopsie

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Großbritannien

NHS-Reform geplant - Ärzte in Sorge

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden