Kommentar

Jetzt beginnt der Systemvergleich

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Der viel beschworene Wettbewerb um die richtigen Versorgungsformen kommt langsam in Gang. In Westfalen-Lippe haben die KV (KVWL) und die Vereinigte IKK damit begonnen, ihren Hausarztvertrag durch Facharztmodule zu ergänzen.

Zugegeben, das Fallmanagement bei Patienten mit Arbeitsunfähigkeit nimmt im Arbeitsalltag der niedergelassenen Ärzte nicht gerade einen großen Platz ein. Aber bei diesem ersten Schritt soll es nicht bleiben.

Die Vertragspartner haben die feste Absicht, weitere Vereinbarungen zur fachärztlichen Versorgung nach Paragraf 73c folgen zu lassen.

Die KVWL und die Vereinigte IKK haben die Ergänzung des Vertrags zur hausarztzentrierten Versorgung durch Facharztmodule nicht erfunden. In Baden-Württemberg haben AOK, Hausarztverband, Medi und andere freie Verbände diesen Weg bereits beschritten.

Sie setzen aber auf Bereinigungsverträge außerhalb des KV-Systems. In Westfalen-Lippe erhalten die Niedergelassenen die Vergütung aus den Verträgen als Add-on zum KV-Honorar.

Welchen Einfluss die Vertragsform auf Art und Qualität der Versorgung hat, wird erst die Zeit zeigen. Wichtig ist, dass sich endlich verschiedene Systeme dem Vergleich stellen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Hausarztvertrag soll auch Weg zum Facharzt verkürzen

Mehr zum Thema

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis