Gesundheitsförderung

Jubiläum im Norden – noch viel zu tun

Seit 50 Jahren gibt es die Landesvereinigung für Gesundheitsförderung in Schleswig-Holstein. Zum Jubiläum wurde deutlich, wie aktuell die Aufgabe auch heute ist.

Veröffentlicht:

KIEL. Zum Jubiläum der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung (LVGF) betonte der Vorsitzende Dietmar Katzer das Ziel, die Gesundheit aller Schleswig-Holsteiner unabhängig vom Alter stärken zu wollen. Er hob auch auf die Themenvielfalt ab, die in Prävention und Gesundheitsförderung abgedeckt wird – sie reicht von Aids über Demenz, Ernährung und Impfen bis zur Zahngesundheit. Hierfür geht die LVGF Kooperationen ein, pflegt Kontakte,

identifiziertVorbilderund

initiiertneue

Modelle.

Ein Problem ist nach Auskunft von LVGF-Geschäftsführerin Dr. Elfi Rudolph über die Jahrzehnte hinweg geblieben – man erreicht die Menschen, die ohnehin Interesse an der Gesundheitsförderung haben, relativ leicht, die andere Gruppe hingegen nur schwer.

Rudolph nennt aber auch ein Beispiel dafür, dass anfängliche Skepsis gegenüber dem Angebot überwunden werden kann. Das Programm "Brustlife" ist längst nicht mehr nur im Norden etabliert, sondern hat in anderen Bundesländern – zum Teil unter anderen Namen – Nachahmer gefunden. Das war zum Start vor rund 15 Jahren nicht absehbar. Weder die Frauen selbst, noch die Frauenärzte zeigten sich von dem Programm, das Frauen zum Selbstabtasten der Brust anleitet, begeistert. Die LVG musste damals Überzeugungsarbeit leisten. Dies gelang unter anderem mit Hilfe der Landfrauen, die "Brustlife" über ihre Ortsvereine bekannter machten und zu der heutigen hohen Akzeptanz beitrugen.

Die LVGF wurde vor 50 Jahren als nicht-staatliche, neutrale und gemeinnützige Organisation gegründet. Aus den damals 16 persönlichen und 13 institutionellen Mitgliedern sind heute 132 persönliche und 33 institutionelle Mitglieder geworden. Darunter sind auch Organisationen aus der gemeinsamen Selbstverwaltung, etwa die Ärztekammer Schleswig-Holstein und Krankenkassen. Von Beginn an Partner war das Sozialministerium, das mit einer Basisfinanzierung und fachlichem Austausch unterstützt. (di)

Mehr zum Thema

Corona-Management

Impfkommunikation: Regierung bevorzugt Anzeigen und TV-Spots

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein