Corona-Pandemie

KBV-Chef Gassen zur Delta-Variante: „Wir stehen in einem Wettlauf mit der Zeit“

Infektiologen gehen von einer rasanten Ausbreitung der SARS-CoV-2-Variante B.1.617.2 in ganz Europa aus. Auch die KBV befürchtet dies. Beide haben dabei die gleiche Lösung zur Eindämmung im Kopf.

Veröffentlicht:
Mediziner rufen zwecks Eindämmung der Delta-Variante dringend dazu auf, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Mediziner rufen zwecks Eindämmung der Delta-Variante dringend dazu auf, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen.

© Michael Kappeler/dpa

Neu-Isenburg. Von 8 auf 15 Prozent innerhalb von nur einer Woche – und vermutlich liegt der Anteil der Delta-Variante (B.1.617.2) am Infektionsgeschehen in Deutschland sogar noch höher: Mit den aktuell vorliegenden Zahlen blicke man eigentlich zwei Wochen in die Vergangenheit, sagte Professor Christian Drosten kürzlich beim Infektiologenkongress KIT. Infektiologen rechnen damit, dass Delta schon im Juli das Infektionsgeschehen beherrschen könnte, und das nicht nur hierzulande: Die EU-Seuchenbehörde ECDC geht davon aus, dass in Europa bis Ende August 90 Prozent der Corona-Infektionen auf Delta zurückzuführen sein könnten.

Die Variante ist dabei ersten Daten zufolge noch deutlich infektiöser als die Alpha-Variante B.1.1.7, die in Deutschland im März den Wildtyp verdrängt hatte. Außerdem scheint sie bei nicht vollständig Geimpften häufiger zu schweren Verläufen zu führen. „Impfen ist daher wirklich das, was wir jetzt machen müssen“, betonte Drosten im Podcast „Coronavirus-Update“ (NDR-Info).

Dies sieht auch der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Gassen so. Welche Wirkungen die Delta-Variante in Deutschland haben werde, hänge entscheidend vom Fortschritt der Impfkampagne ab, sagte er der „Ärzte Zeitung“. „Wir stehen in einem Wettlauf mit der Zeit.“ Je mehr Menschen in den nächsten Tagen und Wochen beide Impfungen erhielten, umso geringer werde der Einfluss der Mutation sein.

Die Deutschen Krankenhausgesellschaft rechnet zwar auch mit steigenden Inzidenzen durch die Delta-Variante, glaubt aber, dass die Zahl der Hospitalisierungen im Verhältnis zur Zahl der Infizierten wegen der höheren Impfquote deutlich niedriger sein werde als bei den bisherigen Wellen. „Wir können davon ausgehen, dass wir deutlich weniger Krankenhausfälle haben werden, denn die Hochrisikogruppen sind fast vollständig geimpft“, sagte DKG-Vorstandschef Dr. Gerald Gaß am Donnerstag.

„Wenn sich zwei Drittel der Bürger, also rund 55 Millionen Menschen, impfen lassen, „muss man auch nicht über einen Lockdown oder so nachdenken“, sagte Kanzleramtsminister und Mediziner Dr. Helge Braun (CDU), in der „ARD“. (bae/hom/bar)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Pandemie-Parameter

Spahn: Corona-Inzidenz verliert an Aussagekraft

Kommentar zur Corona-Impfbereitschaft

Der Zweck heiligt die Mittel

Abrechnungstipps

Belastungs-EKG für Sportler kann auch IGeL sein

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Modell der inneren und äußeren Gehörgänge: So kann verdeutlicht werden, wo bei rezidivierenden Mittelohrentzündungen das Paukenröhrchen platziert wird. Ist ein solcher Eingriff aber überhaupt notwendig?

© Birgit Reitz-Hofmann / stock.adobe.com

Randomisierte Studie

Was bringen Paukenröhrchen bei rezidivierender Otitis media?

Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Fischöl: Die Supplementierung mit  Omega-3-Fettsäuren beugte in einer Studie Läsionen in der weißen Substanz (WMH) vor. Eine hohe WMH-Last geht mit einem beschleunigten kognitiven Abbau einher.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Kontrollierte US-Studie

Demenzprävention: Fischöl schützt weiße Substanz