KBV will eine Ärzte-Wahloption für Kostenerstattung

DÜSSELDORF (iss). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will versuchen, im anstehenden Versorgungsstrukturgesetz eine Wahloption für Ärzte und Psychotherapeuten für die Kostenerstattung zu verankern.

Veröffentlicht:

Das kündigte der KBV-Vorsitzende Dr. Andreas Köhler auf der Vertreterversammlung der KV Nordrhein an.

Die Wahloption soll nach Angaben Köhlers so aussehen: Der Vertragsarzt erklärt für eine Dauer von mindestens vier Quartalen gegenüber dem Zulassungsausschuss, dass er ausschließlich auf Kostenerstattung tätig sein wird.

Er muss dann auf Versicherte treffen, die sich ihrerseits bei ihrer Krankenkasse für die entsprechende Option entschieden hätten.

Haltung unter Ärzten nicht einheitlich

Die Hoffnung auf weit reichendere Schritte als die Wahlmöglichkeit hält Köhler allerdings für unrealistisch.

Die Einführung einer durchgängigen Kostenerstattung und einer prozentualen Eigenbeteiligung der Versicherten, wie sie die KBV fordere, werde von der Politik klar abgelehnt, berichtete er. "Kein relevanter Gesundheitspolitiker der Koalition ist bereit, mit uns über Kostenerstattung zu reden."

Die Haltung zum Thema sei allerdings auch unter den Ärzten nicht einheitlich.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein