Krankenkassen

KKH hält neue U7a-Vorsorge für unzureichend

HANNOVER (ras). Nach dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat es die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) begrüßt, dass das Bundesgesundheitsministerium einer weiteren Früherkennung für Kinder zugestimmt hat.

Veröffentlicht:

Seit dem 1. Juli 2008 haben alle gesetzlich versicherten Kinder Anspruch auf die Untersuchung U7a. Allerdings zeigt sich die KKH ebenso wie der BVKJ überzeugt davon, dass der Umfang der vom Gesetzgeber beschlossenen Untersuchung nicht ausreicht.

Vor allem Sprachentwicklungsstörungen, Allergien, der Umgang mit Suchtmitteln in der Familie sowie die Ernährungs- und Suchtberatung blieben bei der U 7a ganz oder weitgehend unberücksichtigt, sagt Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH.

Als erste gesetzliche Kasse hatte die KKH gemeinsam mit der Deutschen BKK und dem BVKJ zum 1. Januar 2008 die drei Kindervorsorgeuntersuchungen U7a, U10 und U11 eingeführt. Die verbindlichen Vorsorgen sollten auch die U10 und U11 umfassen, mit denen Verhaltensstörungen, motorische Entwicklung und die Bewegungs- und Sportförderung berücksichtigt werden, so Kailuweit.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig