Berufspolitik

KV Berlin hat die RLV für das dritte Quartal festgelegt

BERLIN (ami). Die KV Berlin hat die Honorarsumme für die Regelleistungsvolumina der Ärzte in Berlin im dritten Quartal dieses Jahres festgesetzt. Knapp 203 Millionen Euro stehen von Juli bis September für RLV-Leistungen zur Verfügung.

Veröffentlicht: 16.06.2011, 17:54 Uhr

Davon fließen rund 85 Millionen zu den Hausärzten. Sie erhalten laut KV-Vize Dr. Uwe Kraffel etwa 20 Millionen Euro mehr als im Vorjahresquartal.

Dieser Zuwachs gehe vor allem darauf zurück, dass viele ehemalige Vorwegabzüge jetzt innerhalb der RLVs vergütet werden.

Die Zuschläge für kooperative Tätigkeitsformen wie Gemeinschaftspraxen und MVZ sind im dritten Quartal 2011 quotiert. Das geht auf einen Beschluss des Bewertungsausschusses zurück, mit dem festgelegt wurde, dass für die Zuschläge eine begrenzte Summe zur Verfügung steht.

Die aktuelle Quote bezifferte Kraffel auf 97,5 Prozent. "Hier ist es nicht zu den vielleicht befürchteten dramatischen Einbrüchen gekommen", so der KV-Vize vor der Vertreterversammlung. Die RLV-Summe der Berliner Fachärzte beträgt im dritten Quartal 117 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an