Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an

Um einen Engpass bei chronisch Kranken abzuwenden, verlangt der Vorstand der KV Berlin, den Impfstoff von BioNTech/Pfizer nicht mehr an alle zu verimpfen.

Veröffentlicht:
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

© Kay Nietfeld / dpa-pool / dpa

Berlin. Der Vorstand der KV Berlin fordert eine Anpassung der Corona-Impfstrategie in der Hauptstadt. Bis auf Weiteres solle der Impfstoff von BioNTech/Pfizer (Comirnaty®) nicht mehr wie bisher an alle Menschen, sondern nur noch an chronisch Kranke unter 60 Jahren verimpft werden, so die KV. Personen über 60 Jahre sollten ab sofort zudem nur noch mit dem Impfstoff von AstraZeneca (Vaxzevria®) geimpft werden.

Hintergrund ist, dass Menschen aus Berlin die Möglichkeit haben anhand der Wahl ihres Impfzentrums zu entscheiden, mit welchem Impfstoff sie geimpft werden.

„Impfstoff nach Wahl können wir uns momentan nicht erlauben“

Bei Menschen, die älter als 60 Jahre sind, gebe es laut STIKO-Empfehlung keinerlei Bedenken für den Einsatz von AstraZeneca, mahnt die KV. „Solange nicht ausreichend Impfstoffdosen von BioNTech vorhanden sind, darf es für die über 60-Jährigen keine Wahlmöglichkeit mehr in den Impfzentren geben“, appelliert der KV-Vorstand.

Dadurch entstehe nämlich ein Engpass beim verfügbaren Impfstoff für chronisch Erkrankte unter 60 Jahren. „Impfstoff nach Wahl können wir uns deshalb momentan nicht erlauben“, heißt es seitens der KV.

20.000 Dosen Comirnaty® in Praxen verimpft

Zusätzlich fordert die KV, die zugesagten Dosen des BioNTech-Impfstoffs auch an die Praxen zu liefern und nicht zugunsten der Impfzentren hier die Liefermenge zu mindern. Dies würde andernfalls die schnelle Impfung der chronisch Kranken unter 60 Jahren gefährden. In den Berliner Arztpraxen konnten bereits mehr als 20.000 Dosen Comirnaty® verimpft werden.

Bereits am 7. April konnte die KV Berlin positiv vermelden, dass der Versand von Impfeinladungen an die chronisch Kranken zwischen 16 und 70 Jahren erfolgreich abgeschlossen worden sei. Insgesamt seien seit Mitte März rund 466.000 Impfeinladungen verschickt worden. Laut KV eine bundesweit einzigartige Lösung. „Auch wenn die Vorbereitung und der Versand von fast einer halben Million Impfeinladungen für die KV Berlin ein Kraftakt und absolutes Neuland war, freuen wir uns darüber, dass wir den Praxen jede Menge Mehraufwand abnehmen konnten und die Patienten unkompliziert zu ihrer Impfeinladung gekommen sind“, erklärt die KV Berlin. (mas)

Mehr zum Thema

Nachruf

Trauer um AWMF-Präsident Rolf Kreienberg

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Welchen Plan hat die Politik zum Krisenmanagement der Corona-Pandemie? Manches wirkte eher planlos in den vergangenen 12 Monaten.

Symposion der Kaiserin-Friedrich-Stiftung

Krisenbewältigung in der Corona-Pandemie – besser als ihr Ruf?