Berufspolitik

KVen geben wenig extrabudgetäre Hoffnung

Anreize für eine bessere Versorgung? Hier wird sich außerhalb der Telemedizin nicht viel tun.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (reh). Nicht nur Landärzte, das Versorgungsstrukturgesetz (VStG) will gute Patientenversorgung ganz allgemein fördern. Deshalb wird es auch mit dem VStG so genannte "besonders förderungswürdige Leistungen" geben.

Für diese sollen Leistungskomplexe oder Einzelleistungen gebildet werden. Ebenso für Leistungen der telemedizinischen Versorgung, soweit sie als förderungswürdig gelten.

Doch wer sich nun auf eine Erweiterung der bisherigen außerbudgetären Leistungen freut, wird wohl enttäuscht, wie die Einschätzung einiger KVen zeigt. Die KV Saarland geht etwa nicht davon aus, dass sich der Umfang der extrabudgetären Einzelleistungen wesentlich verändern wird.

Es würden wohl die gleichen Leistungen außerhalb der morbiditästorientierten Gesamtvergütung (MGV) vergütet werden wie bisher -also zum Beispiel Prävention, ambulante OP, belegärztliche OP oder Strukturverträge.

Verhandlungen mit den Kassen entscheiden

Die KV Berlin sieht hier aber auch Leistungen wie die Schmerztherapie oder Herzkatheteruntersuchungen gut aufgehoben.

Und wie könnte die Vergütung aussehen? Für die KV Sachsen-Anhalt wäre eine unbudgetierte Vergütung der Leistung mit dem kalkulierten Preis ein gutes Signal. Die KV Rheinland-Pfalz will mindestens den Orientierungspunktwert von 3,5 Cent gesichert wissen. Aber all das muss erst mit den Krankenkassen ausgehandelt werden.

Bei der Telemedizin wird es auf die EBM-Ziffern, die die KBV ausarbeitet, ankommen. Möglich wäre aber, dass dann auch OnlineBefund-Sprechstunden abrechenbar werden.

Zuschläge auf den Orientierungspunktwert können zudem Praxen in unterversorgten Gebieten gewährt werden. Damit will der Gesetzgeber vor allem die Versorgung auf dem Land stärken. Hier kann auch die Fallzahlbegrenzung aufgehoben werden.

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go