Prävention

Kassen: Anbieter dürfen Kurse auch digital anbieten

Versicherte, die Präventionskurse der Kassen vor der Coronavirus-Pandemie begonnen haben, können diese eventuell digital weiterführen. Die Kassen haben Sonderregeln beschlossen, auch zu den Zuschüssen.

Veröffentlicht: 24.04.2020, 15:23 Uhr
Präventionskurse dürfen jetzt auch digital angeboten werden.

Präventionskurse dürfen jetzt auch digital angeboten werden.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

Berlin. Befristet bis zunächst zum 30. September können Anbieter von Präventionskursen diese auch digital durch- beziehungsweise fortführen. Das haben die Krankenkassen, die an der Zentralen Prüfstelle Prävention beteiligt sind, beschlossen.

Dazu gehören der Verband der Ersatzkassen (vdek), der AOK Bundesverband, der BKK Dachverband, die IKK Classic, die Knappschaft sowie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau.

„Mit der Möglichkeit, in der Krisensituation vorläufig auf digitale Angebote umzustellen, wollen die Krankenkassen möglichst viele Präventionsangebote für ihre Versicherten aufrechterhalten. Damit und mit vielen weiteren Sonderregelungen möchten die Krankenkassen aber auch ganz gezielt die Kursanbieter und Kursleiter unterstützen und zum Infektionsschutz beitragen“, erklärte Melanie Dold, geschäftsführende Leiterin der Zentralen Prüfstelle Prävention beim Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) per Pressemitteilung.

Weitere Sonderregelungen:

  • Anbieter können Nachholtermine anbieten

Neben der Möglichkeit begonnene oder im Zeitraum der Kontaktbegrenzungen geplante Präsenzkurse online durchzuführen, können die Anbieter ihre Kurse auch vorübergehend aussetzten. Die verbleibenden Kurseinheiten müssen sie bis 31. Dezember 2020 nachholen.

  • Zusatzqualifikationen auch digital

Kursleiter können Zusatzqualifikationen ab sofort auch digital erwerben. Auch Einweisungen in Kurse sind auf elektronischem Weg möglich. Die bisher vorgeschriebene Präsenzpflicht entfällt bis 30. September.

  • Zuschuss auch für abgebrochene Angebote

Wird ein Kurs aufgrund der Corona-Pandemie vorzeitig beendet und kann er auch nicht fortgeführt werden, bekommen Versicherte von ihrer Krankenkasse mindestens eine Erstattung auf der Basis der durchgeführten Termine/Kurseinheiten. (ato)

Weitere Infos unter: www.zentrale-pruefstelle-praevention.de; www.gkv-spitzenverband.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro