Kassen führen an Fiskus 4,6 Milliarden Euro ab

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen nach einer Hochrechnung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) im laufenden Jahr 4,6 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer auf Arzneimittel. Im Vorjahr waren es 100 Millionen Euro weniger. Bis Ende August seien es rund drei Milliarden Euro gewesen. Hinzu komme noch Mehrwertsteuer, die der Fiskus beim Selbstmedikations-Kunden in der Apotheke einsammelt. Den vollen Mehrwertsteuersatz erheben in der EU nur Dänemark, Bulgarien und Deutschland auf Arzneimittel.

Mehr zum Thema

Plattform zur Nutzenbewertung – No. 18

Das niederländische HTA-System für hochpreisige Arzneimittel im Krankenhaus

Plattform zur Nutzenbewertung – No. 18

Stärken und Schwächen von HTA in Frankreich

Keine Kostendämpfungseffekte

AMNOG-Report der DAK: Arzneimittel derzeit größter Ausgabentreiber

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Interview zur E-Patientenakte

Multimorbidität und Multimedikation: „Die ePA könnte viele Probleme lösen“

Lesetipps