Berufspolitik

Kassen gestehen bayerischen Ärzten nur Nullrunde zu

MÜNCHEN (sto). Bei ersten Gesprächen über die Gesamtvergütung für 2012 haben die Krankenkassen der KV Bayerns (KVB) eine Nullrunde angeboten.

Veröffentlicht:

Noch nicht einmal die gesetzliche Steigerungsrate von 1,25 Prozent im Vergleich zu 2011 werde von den Kassen akzeptiert, erklärte KV-Vorstandschef Dr. Wolfgang Krombholz bei der Jahrespressekonferenz der KVB in München.

Die Kassen seien auch nicht bereit anzuerkennen, dass die Ärzte bei den Arzneimittelausgaben seit Jahren weit unter dem Bundesdurchschnitt liegen und damit den Kassen jährlich Beträge in dreistelliger Millionenhöhe sparen.

Sinnvolle Kooperation erwünscht

Die ambulante Versorgung im Flächenland Bayern könne dauerhaft nur über ein dichtes Netz an Praxen sichergestellt werden. "Wir brauchen verlässliche Rahmenbedingungen, um den dringend benötigten Nachwuchs für eine Niederlassung in eigener Praxis zu gewinnen", sagte Krombholz.

Für eine sinnvolle Kooperation von ambulant und stationär, die nicht auf Kosten der Qualität gehen dürfe, sprach sich KVB-Vize Dr. Pedro Schmelz aus.

Die im Versorgungsstrukturgesetz neu eingeführte ambulante spezialfachärztliche Versorgung dürfe weder auf Kosten des hausärztlichen Versorgungsanteils noch zulasten der fachärztlichen Grundversorgung gehen, so Schmelz.

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go