BMG

Kassen werden weiter sparsam sein

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesregierung erwartet, dass die Krankenkassen auch mit dem neuen Beitragsrecht ab 2015 ihren Sparkurs fortsetzen werden.

Damit werde der von den Kassen selbst festgesetzte prozentuale Zusatzbeitragssatz möglichst niedrig gehalten, heißt es in der Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeinck kritisierte, dass die Bundesregierung eine prozentuale Belastungsgrenze für Kleinverdiener für entbehrlich hält. "Die schwarz-rote Koalition hat kein soziales Gewissen", so Klein-Schmeinck.

Bis 2017 könnten die Zusatzbeiträge auf mehr als zwei Prozent steigen. Das Bundesversicherungsamt erwartet 1,6 bis 1,7 Prozent. (dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Unnötige Verwirrung

Mehr zum Thema

Kartellamt

Jetzt zum Wettbewerbsregister anmelden!

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds

Arzneizulassung und Digitalisierung

Zulassung Medikamente: Neue Kultur der Datennutzung gefordert

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die STIKO empfiehlt die Corona-Impfung derzeit nicht für alle Kinder.

Gastbeitrag

Corona-Impfung bei Kindern: Was müssen Ärzte rechtlich beachten?