IGES-Studie

Kassen wissen Generika nicht zu würdigen

Pro Generika präsentiert neue Daten zum Versorgungs-Nutzen von Nachahmerpräparaten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Generika tragen dazu bei, die medikamentöse Versorgung maßgeblich zu verbessern, lautet das Fazit einer Studie des Berliner IGES-Instituts ("Value of Generic Medicine").

"Eine rasche Marktdurchdringung von Generika mit mengenbezogenen Marktanteilen von 75 bis 90 Prozent zwei Jahre nach Markteintritt ermöglicht den Zugang von wesentlich mehr Patienten zur Arzneimitteltherapie bei gleichen Ausgaben", berichtete Dr. Martin Albrecht, Geschäftsführer des IGES, anlässlich der Studien-Vorstellung am Montag in Berlin.

Schnellere Marktdurchdringung

Darüber hinaus führe eine rasche Marktdurchdringung zu geringeren Ausgaben, während gleich viele Patienten behandelt werden könnten. Nicht zuletzt würde eine schnelle und starke Generika-Marktdurchdringung über den ausgabendämpfenden Effekt auch eine kontinuierliche Steigerung der Behandlungsraten bewirken.

Die Markt- und Versorgungsbedeutung von Generika spiegele sich allerdings keinesfalls in den Arzneimittelausgaben der Krankenkassen wider - weniger als zehn Prozent entfielen 2014 nach Abzug aller Rabatte auf Nachahmerpräparate, kritisierte Pro-Generika-Vorstandschef Wolfgang Späth.

"Die Kassen erkennen den Wert von Generika nicht an und fokussieren sich bei der Versorgung ihrer Versicherten eindimensional auf den niedrigsten Preis", bemängelt der Verband.

Infolge dessen gebe es immer weniger Anbieter auf dem Markt und diese Marktverengung verschlimmere sich noch durch die Rabattverträge. Die Gefahr, dass es zu Lieferengpässen kommt, nehme zu. Nach Ansicht von Pro Generika sollten keine Rabattverträge für versorgungskritische Arzneimittel mehr abgeschlossen werden dürfen.

Auch für komplexe, schwer herzustellende Wirkstoffe sollte es keine Rabattausschreibungen mehr geben. Stattdessen sollten die Krankenhäuser mehr Verantwortung übernehmen und verbindliche Abnahmemengen für ihren Generikaeinkauf festlegen, fordert Pro Generika. ( mam)

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird