Pandemie

Kein Extra-Euro für die GKV? Kassen in Sorge

Finanzplanung im Bundeshaushalt für 2022 lässt den Mehrbedarf für GKV und Pflege außen vor.

Veröffentlicht:

Berlin. In den Eckwerten für den Bundeshaushalt 2022 sind bisher keine zusätzlichen Haushaltsmittel vorgesehen, um den Finanzbedarf zu nochmals bis zu 19 Milliarden Euro in der GKV stemmen zu können. Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands zeigte sich „erstaunt“ und „besorgt“.

Abhängig von der pandemischen und konjunkturellen Entwicklung könne die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben noch weiter aufgehen, hieß es. Ein Defizit in dieser Höhe könnte Zusatzbeiträge von bis zu 2,5 Prozent im Jahr 2022 bedeuten.

Ähnlich sieht es in der Pflegeversicherung aus: Das Vorhaben, die Pflegekassen mit einem jährlichen Bundeszuschuss zu unterstützen, müsse sich auch in der Finanzplanung des Bundes wiederfinden, so der GKV-Spitzenverband. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte am Mittwoch auf entsprechende Vorhaltungen, der „heute errechenbare Finanzbedarf ist berücksichtigt“.

2022 zwei Drittel weniger für Spahn

Geht es nach Scholz, wird der Ressorthaushalt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn von rund 44 Milliarden Euro im laufenden Jahr um fast zwei Drittel auf etwa 16 Milliarden Euro im Jahr 2022 schrumpfen. Hintergrund dafür ist vor allem das Auslaufen der corona-bedingten Liquiditätshilfen und Rettungsschirme.

Der Finanzminister geht im kommenden Jahr von Ausgaben in Höhe von rund 420 Milliarden Euro aus. Die Neuverschuldung wird sich laut den Eckpunkten auf etwa 81,5 Milliarden Euro belaufen. Für 2021 muss Scholz sich in einem Nachtragshaushalt nochmals etwa 60 Milliarden Euro leihen, insgesamt werden damit in diesem Jahr 240 Milliarden Euro auf Pump finanziert. Enthalten sind darin auch Ausgaben des Bundesgesundheitsministeriums für Impfstoffe von 6,2 Milliarden Euro.

Durch die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Mehrausgaben steigt die Schuldenquote des Staates – gemessen am Bruttoinlandsprodukt – von rund 60 Prozent (2019) auf rund 75 Prozent (2021). (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Delegationsprojekt eNurse

Praxen entlasten – wider die Projektitis

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps