Landwirtschaftliche Krankenversicherung

Kein Reformbedarf bei LKK

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Bundesregierung sieht bei der Landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKK) im System der Beitragsbemessung keinen aktuellen Reformbedarf.

Bei der LKK als Teil der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) handele es sich um ein „berufsständisch geprägtes Sondersystem“, bei dem es darum gehe, die „besonderen Belange selbstständiger Landwirte bei ihrer sozialen Absicherung bestmöglich zu berücksichtigen“, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag.

Dies rechtfertige es auch, dass das allgemeine Kassenwahlrecht für diese Gruppe nicht gilt. Grundsätzlich gebe es aber bei den Leistungen der LKK im Vergleich zu anderen Kassen in der GKV keine Unterschiede, betont die Regierung.

Es gibt aber berufsständische Besonderheiten, wie beispielsweise die Leistung der Betriebs- und Haushaltshilfe – um den Hof bei einem Krankenhausaufenthalt des Bauern weiter bewirtschaften zu können.

Kein einheitlicher Beitragssatz

Die Beitragsbemessung in der LKK kennt keinen einheitlichen Beitragssatz auf das Entgelt. Stattdessen wird auf den sogenannten „korrigierten Flächenwert“ als Beitragsmaßstab zurückgegriffen. Er soll die Ertragskraft des Betriebs auf Grundlage der bewirtschafteten Flächen abbilden.

Unterschieden werden 20 Beitragsklassen. Sie reichen von rund 102 Euro monatlich für Kleinunternehmer bis 621 Euro in der höchsten Beitragsklasse.

Grundsätzlich seien auch andere Maßstäbe denkbar. Es sei aktuell nicht erkennbar, dass ein anderer Beitragsmaßstab „besser oder gerechter“ funktionieren würde.

Durch den Strukturwandel nimmt in der LKK der Anteil der Rentner im Vergleich zu den Mitgliedern schneller zu als in der gesamten GKV.

Daher übernehme der Bund „weitgehend den Teil der Leistungsaufwendungen der Rentner“, der nicht gedeckt wird durch Beitragszahlungen. Rund 700.000 Menschen sind bundesweit in der LKK versichert. (fst)

Mehr zum Thema

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG