NRW

Keine Schließungen in der Rechtsmedizin geplant

Veröffentlicht: 13.08.2014, 09:56 Uhr

KÖLN. Die nordrhein-westfälische Landesregierung plant zurzeit keine Schließung oder Zusammenlegung von Instituten für Rechtsmedizin an Universitätskliniken. Das teilte sie in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Abgeordneten Jens Kamieth mit.

Er bezog sich auf die Schließung des Instituts der Aachener Uniklinik Ende 2001. Sie soll sich nach einem Zeitungsbericht wirtschaftlich nicht gelohnt haben.

"Ziel der Aufgabe des Instituts für Rechtsmedizin in Aachen im Zusammenhang mit dem Ausscheiden des damaligen Lehrstuhlinhabers war es, die Ressourcen für strukturverbessernde Maßnahmen und die Stärkung der Forschung an der Medizinischen Fakultät einzusetzen", so die Landesregierung.

In NRW gibt es sieben rechtsmedizinische Institute, davon fünf an Unikliniken. (iss)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Nur Bremerhaven reißt die Corona-Obergrenze

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Präzisionsmedizin

BÄK-Expertise hält Kosten für beherrschbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Corona-Krise

Merkel schließt fünfte Amtszeit aus

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden