Pädiater-Kongress / TSVG

Kinderärzte fürchten schlechtere Versorgung durch Gesetz

Auf harsche Kritik stößt das TSVG bei Kinder- und Jugendärzten. Vor allem die geplanten längeren Praxisöffnungszeiten bringen die Pädiater auf die Palme.

Veröffentlicht: 15.10.2018, 13:03 Uhr

BAD ORB. Zusätzliche Praxisöffnungszeiten, die der derzeitige Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) auch für Kinder- und Jugendärzte vorsieht, werden den Pädiatermangel in Deutschland nach Ansicht der Kinder- und Jugendärzte keinesfalls beheben können.

In keinem Stadtviertel und in keiner Kommune werde es damit für Eltern leichter werden, schneller einen ambulant tätigen Kinder- und Jugendarzt zu finden, erklärte Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) beim Herbstkongress in Bad Orb.

Das Gesetz sei "reine Flickschusterei" und berge sogar die Gefahr, dass künftig noch weniger Pädiater zur Verfügung stehen. Insbesondere junge Kolleginnen mit Kindern, die immer häufiger ganz bewusst eine Teilzeitarbeit anstrebten, würden so von einer Niederlassung abgeschreckt werden.

Auch viele ältere Kollegen, die nach dem Renteneintrittsalter weiter reduziert praktizieren und dringend benötigt werden, würden verlängerte Praxisöffnungszeiten kaum akzeptieren und dann früher aus dem Beruf ausscheiden.

Dr. Hermann-Josef Kahl, Bundespressesprecher des BVKJ griff Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) scharf an, weil dieser ein Gesetz eingebracht hat, "ohne zuvor mit den Betroffenen zu reden". Auch er zeigte sich überzeugt davon, dass sich mit dem TSVG die pädiatrische Versorgung verschlechtern werde.

Fischbach forderte in Bad Orb dagegen "tiefgreifende Reformen", um den Pädiatermangel, der sich durch den Anstieg der Geburtenzahlen sowie der Zunahme präventiver Leistungen ständig weiter verschärfe, effektiv zu beheben.

Überfällig seien hierzu eine Bedarfsplanung, "die diesen Namen verdient", mehr Medizinstudienplätze und verbesserte Weiterbildungsmöglichkeiten in der Pädiatrie sowie noch attraktivere "Infrastrukturpakete", um wieder mehr junge Arztfamilien aufs Land zu locken. Nur so könne man dem demografischen Szenario, nach dem bis 2023 jeder Vierte der mehr als 7000 ambulant tätigen Pädiater ins Rentenalter kommt, wirkungsvoll begegnen können. (ras)

Mehr zum Thema

Ambulant statt stationär

Hausbesuch für die Seele

Corona-Einschränkungen

Merkel bittet Bürger um Disziplin an Ostern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden