Bayern

Klimawandel und die Gesundheitsfolgen

Forschungsprojekt in Bayern untersucht die Folgen von häufiger Hitze und Wetterextremen.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Bayerischen Ministerien für Gesundheit und Umwelt haben ein Verbundprojekt gestartet, das sich mit Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit beschäftigt. Mehr Wetterextreme und Temperaturrekorde belasten vor allem Allergiker, Kinder, ältere Menschen und Kranke. Zwei Vorhaben sind bisher angelaufen.

"Cytotox Klima" befasst sich mit Blaualgen in Badegewässern. Höhere Temperaturen in der warmen Jahreszeit heizen auch die Seen stärker auf. Dadurch können sich dort Algen explosionsartig vermehren. Diese können Stoffe absondern, die bei Menschen Vergiftungsreaktionen auslösen. Ziel der Forschungsarbeit ist daher vor allem ein Frühwarnsystem, um die Gewässerbelastung schon vorab einstufen zu können. Dementsprechend könnten dann Badeempfehlungen abgeleitet werden.

Mehrere Faktoren untersucht das Vorhaben "Bio-Klimatisches Informationssystem (BioClis)". Es soll Erkenntnisse über das Wirken verschiedener Klima- und Umweltfaktoren und ihre Kombination auf die menschliche Gesundheit generieren. Aus den Ergebnissen wollen die Wissenschaftler Methoden zur Risikoeinschätzung erstellen.

Das Verbundprojekt ist zunächst für drei Jahre vereinbart. Es wird finanziert aus Geldern des Landesgesundheitsministeriums (900.000 Euro) und des Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz (zwei Millionen Euro). (cmb)

Mehr zum Thema

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter