Berufspolitik

Kliniken erwägen für Finanzhilfen den Gang nach Brüssel

Veröffentlicht: 25.11.2008, 05:00 Uhr

DÜSSELDORF (iss). Da die Bundesregierung offensichtlich nicht bereit ist, Krankenhäuser bei ihrem Konjunkturprogramm zu berücksichtigen, werden die Kliniken eventuell Hilfe bei der Europäischen Union suchen. Auch die EU hat ein Konjunkturprogramm aufgelegt.

"Wir werden in den zuständigen Gremien diskutieren müssen, ob es nicht sinnvoll ist, sich um Unterstützung an Europa zu wenden", sagte der Präsident der Bundesärztekammer und der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) Professor Jörg-Dietrich Hoppe bei der Kammerversammlung in Düsseldorf.

Die Krankenhausbetriebe seien förderungswürdig und gehörten zu den Bereichen, die auch künftig wirtschaftlich prosperieren können, sagte Hoppe. Bei den für Kliniken vorgesehenen zusätzlichen Mitteln in Höhe von 3,5 Milliarden Euro dürfe es nicht bleiben, forderte er. "Da ist Geld dabei, dass sowieso geflossen wäre."

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden