Steigende Eigenanteile

Koalition nimmt Anlauf für weitere Pflegereform

Wie lässt sich eine bessere Bezahlung in der Pflege realisieren, ohne dass Eigenanteile explodieren? Durch kreative Lösungen, sagt CDU-Gesundheitsexperte Rüddel – und kündigt ein weiteres Pflegegesetz noch für 2020 an.

Veröffentlicht: 10.09.2020, 16:26 Uhr
Pflegekräfte besser bezahlen und die Eigenanteile Pflegebedürftiger gleichzeitig einbremsen, lautet das Ziel der Reform.

Pflegekräfte besser bezahlen und die Eigenanteile Pflegebedürftiger gleichzeitig einbremsen, lautet das Ziel der Reform.

© vegefox.com / stock.adobe.com

Berlin. Die Koalition will noch in dieser Legislaturperiode eine weitere Reform der Pflegeversicherung aufs Gleis setzen. „Wir werden noch ein Pflegegesetz in der zweiten Jahreshälfte auf den Weg bringen“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker und Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel, beim Demografiekongress 2020 am Donnerstag in Berlin.

Gegenstand der Reform solle „speziell“ der stationäre Bereich sein, sagte Rüddel. „Da geht es darum, dass die Pflegekräfte besser bezahlt werden.“ Da dies „automatisch“ auch die Eigenanteile der Heimbewohner erhöhe, gehe es bei der geplanten Reform auch um die Frage, wie sich eben jene Eigenanteile einbremsen ließen. „Da gibt es verschiedene Überlegungen, die muss man abwägen.“

Kein Sockel-Spitze-Tausch mit der Union

Pflegemitarbeiter in Heimen dürften nicht darunter leiden, dass die Eigenanteile nicht weiter steigen dürfen, sagte Rüddel. Gefragt sei Kreativität. Einen Sockel-Spitze-Tausch lehne die Union ab.

„Das würde die Bayern und die Baden-Württemberger erheblich entlasten und in Sachsen-Anhalt und Thüringen würden sie in die Röhre gucken.“ Hilfreich wäre es, so Rüddel, wenn die Länder „mal wieder“ ihre Investitionskostenförderung aufnehmen würden. „Dann hätte man etwas mehr Spielraum.“

Zuvor hatte der Wirtschaftsflügel der Union eine Reform der Pflegeversicherung angemahnt und eine betriebliche, staatliche geförderte Pflegezusatzversicherung ins Spiel gebracht.

Ranklotzen statt rumkleckern

Unterdessen rief die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche die Bundesregierung auf, „endlich ranzuklotzen“. Es brauche eine umfassende Reform der Pflegeversicherung, „damit wir einerseits eine gute pflegerische Versorgung sicherstellen können und andererseits endlich das Problem der steigenden Eigenanteile für die Pflegebedürftigen lösen können“. (hom)

Mehr zum Thema

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an

Nordrhein-Westfalen

Interesse an Pflegeausbildung steigt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an