Steigende Eigenanteile

Koalition nimmt Anlauf für weitere Pflegereform

Wie lässt sich eine bessere Bezahlung in der Pflege realisieren, ohne dass Eigenanteile explodieren? Durch kreative Lösungen, sagt CDU-Gesundheitsexperte Rüddel – und kündigt ein weiteres Pflegegesetz noch für 2020 an.

Veröffentlicht:
Pflegekräfte besser bezahlen und die Eigenanteile Pflegebedürftiger gleichzeitig einbremsen, lautet das Ziel der Reform.

Pflegekräfte besser bezahlen und die Eigenanteile Pflegebedürftiger gleichzeitig einbremsen, lautet das Ziel der Reform.

© vegefox.com / stock.adobe.com

Berlin. Die Koalition will noch in dieser Legislaturperiode eine weitere Reform der Pflegeversicherung aufs Gleis setzen. „Wir werden noch ein Pflegegesetz in der zweiten Jahreshälfte auf den Weg bringen“, sagte der CDU-Gesundheitspolitiker und Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses, Erwin Rüddel, beim Demografiekongress 2020 am Donnerstag in Berlin.

Gegenstand der Reform solle „speziell“ der stationäre Bereich sein, sagte Rüddel. „Da geht es darum, dass die Pflegekräfte besser bezahlt werden.“ Da dies „automatisch“ auch die Eigenanteile der Heimbewohner erhöhe, gehe es bei der geplanten Reform auch um die Frage, wie sich eben jene Eigenanteile einbremsen ließen. „Da gibt es verschiedene Überlegungen, die muss man abwägen.“

Kein Sockel-Spitze-Tausch mit der Union

Pflegemitarbeiter in Heimen dürften nicht darunter leiden, dass die Eigenanteile nicht weiter steigen dürfen, sagte Rüddel. Gefragt sei Kreativität. Einen Sockel-Spitze-Tausch lehne die Union ab.

„Das würde die Bayern und die Baden-Württemberger erheblich entlasten und in Sachsen-Anhalt und Thüringen würden sie in die Röhre gucken.“ Hilfreich wäre es, so Rüddel, wenn die Länder „mal wieder“ ihre Investitionskostenförderung aufnehmen würden. „Dann hätte man etwas mehr Spielraum.“

Zuvor hatte der Wirtschaftsflügel der Union eine Reform der Pflegeversicherung angemahnt und eine betriebliche, staatliche geförderte Pflegezusatzversicherung ins Spiel gebracht.

Lesen sie auch

Ranklotzen statt rumkleckern

Unterdessen rief die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche die Bundesregierung auf, „endlich ranzuklotzen“. Es brauche eine umfassende Reform der Pflegeversicherung, „damit wir einerseits eine gute pflegerische Versorgung sicherstellen können und andererseits endlich das Problem der steigenden Eigenanteile für die Pflegebedürftigen lösen können“. (hom)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern