Berufspolitik

Köhler plädiert für mehr Steuern im Sozialsystem

Veröffentlicht:

BERLIN (fst). Bundespräsident Horst Köhler hat sich für ein Festhalten an den Reformen in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik ausgesprochen. "Wir brauchen eine Agenda 2020", sagte Köhler gestern bei einer Rede in Berlin. Er warnte davor, "das Erreichte zu gefährden". Köhler verwies auf die steigende Beschäftigung, die auch ein Erfolg der "Agenda 2010" gewesen sei. Dies sei, wie die Rente mit 67, ein "guter Anfang" gewesen, so der Bundespräsident. Köhler sprach sich dafür aus, die Kosten der sozialen Sicherung "langfristig stärker über Steuern zu finanzieren". Weniger Abgaben auf Arbeit "würden dem Land guttun".

Mehr zum Thema

Videosprechstunden und TI ausbauen

Spahns drittes Digitalgesetz auf der Zielgeraden

Corona-Testung

Nicht alle Labore nehmen Coronatest-Konkurrenz gelassen

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?