Kraftwerke

Kohle treibt die Gesundheitskosten

EU-weit sterben einer neuen Studie zufolge jährlich mehr als 18.200 Menschen vorzeitig an den Folgen der Verschmutzung durch Kohlekraftwerke.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die wirtschaftlichen Kosten durch gesundheitliche Schäden als Folge der Verschmutzung durch Kohlekraftwerke belaufen sich in der EU auf bis zu 42,8 Milliarden Euro pro Jahr.

Zu diesem Ergebnis kommt eine am Mittwoch vorgestellte Untersuchung der europäischen Allianz Gesundheit und Umwelt (HEAL).

Die Belastungen für das deutsche Gesundheitsbudget liegen der Studie zufolge bei mindestens 2,3 Milliarden Euro. Der HEAL-Bericht (Titel: "Was Kohlestrom wirklich kostet") stelle klar, dass neben den Emissionen des Straßenverkehrs die Kohlekraftwerke maßgeblich an der Luftverschmutzung beteiligt sind, so Joachim Heinrich, Institutsleiter am Helmholtz-Zentrum für Umwelt und Gesundheit München.

Die Kostenschätzung basiere auf von Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO sowie europäischen Wissenschaftlern entwickelten Verfahren.

Die Umweltorganisation Greenpeace hatte vor Kurzem eine Studie vorgestellt, nach der die Emissionen deutscher Kohlekraftwerke statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr ursächlich sind. Grund seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus den Schornsteinen.

Die Studie war bei Kraftwerkbetreibern auf großen Widerspruch gestoßen. Nach Angaben von HEAL waren die Unternehmen zur Vorstellung der neuen Studie am Mittwoch in Berlin eingeladen worden. Sie hätten dies aber abgelehnt.

Unterdessen haben Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in einem aktuellen Gutachten im Auftrag der Klima-Allianz Deutschland vor den Umweltschäden gewarnt, die beim Abbau und der Umwandlung von Braunkohle in Strom entstehen.

Ihre Botschaft: Um die Energiewende zu schaffen, braucht Deutschland keinen Ausbau von Strom durch Braunkohle. (fuh)

Mehr zum Thema

Studie „Entspann dich, Deutschland!“

Stress sorgt zunehmend für Krankheitsrisiken

Report vorgelegt

Barmer warnt vor einem prekären Pflegenotstand

Gastbeitrag

So wird die HIV-Medizin zukunftsfest

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“