Kommt der Zusatzbeitrag für alle?

Der Zusatzbeitrag ist vielen ein Dorn im Auge - den Kassen und den Patienten. Bleibt er also eine Ausnahme oder wird er die Zukunft sein? CDU-Gesundheitsexperte Spahn ist sich sicher: In zwei Jahren werden alle Kassen einen Zusatzbeitrag haben.

Veröffentlicht:
Kommt auf alle GKV-Versicherte in Zukunft ein Zusatzbeitrag zu?

Kommt auf alle GKV-Versicherte in Zukunft ein Zusatzbeitrag zu?

© Setareh / fotolia.com.

BERLIN (sun). In spätestens zwei Jahren werden alle Kassen einen Zusatzbeitrag haben. Das hat CDU-Politiker Jens Spahn anlässlich der 16. Handelsblatt-Jahrestagung "Health" in Berlin prognostiziert.

Erst wenn es einen flächendeckenden Zusatzbeitrag gebe, werde das "Mikadospiel" der Kassen aufhören: Bisher versuchten diese, den Zusatzbeitrag möglichst zu vermeiden.

DAK erhebt Zusatzbeitrag - und verliert Hunderttausende Versicherten

Solange allerdings nur eine geringe Zahl der Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erhebe, gelte dies als ein "negatives Alleinstellungsmerkmal" der Kasse, so Spahn.

Wegen der Erhebung von Zusatzbeiträgen haben im Jahr 2010 Hunderttausende Versicherte ihre Krankenkasse gewechselt. Allein der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) kehrten innerhalb von zwölf Monaten rund 460.000 Versicherte den Rücken, die Zahl der Mitglieder sank bis Anfang 2011 auf 5,8 Millionen.

Versorgungsgesetz sorge für Wettbewerbs-Spielraum der Kassen

Dieses Wechsel-Phänomen wird sich nach Ansicht Spahns ändern, sobald tatsächlich alle Kassen einen Zusatzbeitrag erheben: Dann sei es nicht nur ein wichtiges Preissignal für die Versicherten, sondern auch ein Finanzierungs- und Wettbewerbsinstrument für die Kassen.

Mit dem Versorgungsstrukturgesetz, das zum 1. Januar 2012 in Kraft treten solle, plane die schwarz-gelbe Koalition den Wettbewerbs-Spielraum der Kassen zudem zu vergrößern: Unter anderem durch die Ausweitung von Satzungsleistungen, betonte Spahn.

Jacobs: Zusatzbeitrag setzt sich nicht durch

Der Vorstands-Chef der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs widersprach vehement: Seiner Ansicht nach werden im Jahr 2012 nur maximal 13 Kassen einen Zusatzbeitrag erheben, bis 2013 werde diese Zahl nur minimal wachsen.

Die Zusatzbeiträge bei den Versicherten einzufordern, erfordere zu viel bürokratischen Aufwand von den Kassen. Daher werde sich der Zusatzbeitrag langfristig auch nicht durchsetzen.

Allerdings müsse die Politik den Zusatzbeitrag nicht abschaffen: "Das regelt der Markt schon selbst", betonte Jacobs.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Sanierung der sozialen Pflegeversicherung

Pflegeforscher Rothgang wirft Lauterbach „Bankrotterklärung“ vor

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln