Pflege zu Hause

Kommunen erproben aufsuchende Hilfe

Veröffentlicht:

STUTTGART. In Baden-Württemberg wird in einem Modellprojekt erprobt, wie der Pflegebedürftigkeit von alten Menschen vorgebeugt werden kann. In drei Kommunen soll das Konzept "Präventive Hausbesuche" erprobt werden, kündigte Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) am Mittwoch an.

Partner in dem Projekt sind dabei die Pflegekassen, der Verband der privaten Krankenversicherung sowie die kommunalen Landesverbände. Vorgesehen ist, dass eigens geschulte Berater alte Menschen in den drei Modellkommunen zu Hause aufsuchen und beraten, wie sie so lange als möglich in den eigenen vier Wänden leben bleiben können.

Werde dabei ein Unterstützungsbedarf festgestellt, könnten individuelle Lösungen gefunden werden - etwa die Vermittlung ehrenamtlicher Helfer, die den Pflegebedürftigen stundenweise betreuen. Ministerium und Pflegekasse unterstützen das Projekt mit jeweils 400.000 Euro.

Bis Anfang September können sich Kommunen für eine Teilnahme bewerben. Bis Ende des Jahres sind die Modellstandorte dann aufgefordert, lokal angepasste Konzepte für aufsuchende Hausbesuche zu entwickeln. Pflegestützpunkte sollen in die Arbeit eingebunden werden, um Doppelstrukturen zu vermeiden.

Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung ist mit der Umsetzung des Projekts, das bis Herbst 2017 laufen soll, beauftragt worden. Auch eine wissenschaftliche Begleitung und Evaluation ist vorgesehen. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?