Brexit

Krank in England? Vorkasse wahrscheinlich

Ab 1. Februar werden britische Ärzte die europäische Gesundheitskarte voraussichtlich nicht mehr akzeptieren.

Veröffentlicht: 29.01.2020, 17:13 Uhr

München. Touristen, die sich ab Februar in England aufhalten, können sich nicht mehr darauf verlassen, dass sie im Krankheitsfall mit der europäischen Gesundheitskarte (EHIC) abgesichert sind. Viele britische Ärzte würden die EHIC nach dem Brexit am 31. Januar vermutlich nicht mehr akzeptieren, erklärt Michael Zaubzer von der Auslandsberatung der SBK Siemens-Betriebskrankenkasse.

Bis Ende des Übergangszeitraums am 31. Dezember 2020 würden die Krankenkassen GKV-Versicherten aber noch maximal die Kosten erstatten, die für die gleiche Behandlung in Deutschland angefallen wären. Dies gelte aber ausdrücklich nur für die Behandlung durch Ärzte des britischen National Health Service. Was ab 2021 gelte, steht aktuell noch nicht fest, so die SBK. (ato)

Mehr zum Thema

Bestätigte SARS-CoV-2-Fälle

Wo es wie viele Coronavirus-Infizierte gibt

SARS-CoV-2

Nationaler Krisenstab gegen das Coronavirus gebildet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden