Roland-Berger Studie

Krankenhäuser im Südwesten stehen vor schwerer Zukunft

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Zukunft der Krankenhäuser in Baden-Württemberg werden ein Topthema der künftigen - vermutlich grün-schwarzen -  Landesregierung sein. Die Beratungsgesellschaft Roland Berger bezeichnet die Situation der Krankenhäuser im Südwesten in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie als "ernst":

"Mehr als zwei Drittel der größten regionalen Krankenhausverbünde in Baden-Württemberg sind defizitär", sagt Peter Magunia, Leiter des Healthcare Bereichs von Roland Berger.

Insgesamt hätten 2014 mehr als die Hälfte der landesweit 270 Kliniken rote Zahlen geschrieben. Roland Berger kommt bei der Addition der Defizite allein der größten Klinikverbünde auf 125 Millionen Euro.

 Die höchsten Verluste fielen der Studie zufolge in der Uniklinik Mannheim (minus 35 Millionen Euro), bei den Rems-Murr-Kliniken (minus 28 Millionen Euro) und beim Klinikum Stuttgart (minus 25 Millionen Euro) an. 97 der 270 Häuser sind in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft, sodass die Defizite unmittelbar die kommunalen Haushalte belasten.

In der Studie wird gewarnt, die Situation könne sich noch verschärfen: Bis 2014 habe die durchschnittliche Vergütung pro stationärem Patient noch über der in anderen Bundesländern gelegen. 2015 und auch in diesem Jahr sei der Landesbasisfallwert dagegen nur jeweils um ein Prozent gestiegen (2015: 3232,73 Euro).

Die vom Gesetzgeber gewünschte Anpassung der Fallwerte sei bekannt gewesen, das Tempo aber habe viele Kliniken in Baden-Württemberg überrascht, so Magunia.60 Prozent der Häuser erwarteten im laufenden Jahr eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation, berichtet er.

 Roland Berger geht von einem fortgesetzten Rückgang der Bettenzahlen aus, das die Auslastung der Häuser nur bei 77 Prozent liege. Um schwarze Zahlen zu schreiben, sei aber eine Auslastung von mindestens 80 Prozent nötig, heißt es. (fst)

Mehr zum Thema

„Zeitpunkt deutlich zu früh“

COVID-Impfungen: KV Niedersachsen fürchtet Chaos in Praxen

Personalkosten der größte Kostenblock

G-BA schrieb 2021 rote Zahlen

Abrechnung

MVZ-Gruppe wünscht sich eigenen EBM

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Studie an der Charité

Warum wir von der Omikron-Variante überrascht wurden