Berufspolitik

"Krankenhausmedizin darf nicht ausgedünnt werden!"

Veröffentlicht:

Der Chef des Marburger Bunds Rudolf Henke nahm in seiner Rede den Gesetzgeber in die Pflicht.

"Die im Sozialgesetzbuch V normierten Ansprüche der Versicherten auf eine dem Stand der Zeit entsprechende qualifizierte ärztliche und pflegerische Versorgung im Krankenhaus lässt eine weitere Ausdünnung der Krankenhausmedizin nicht zu.

Der Gesetzgeber regelt die Leistungsvergütungen der Krankenhäuser gesetzlich und begrenzt sie nach oben. Also kann er sich nicht entziehen, wenn er auch für die Finanzierung sorgen soll. Aus dieser Situation können wir den Sozialgesetzgeber nicht befreien.

Wir fordern unverändert eine 100-prozentige Refinanzierung der Tarifentwicklung in den Krankenhäusern und zwar auf Dauer. Ein entsprechender Zuschlag zu den Krankenhausvergütungen muss jetzt beschlossen werden. Das gleiche gilt für die Steigerungen bei den Sachmitteln oder Personalkosten.

Die bestehende Problematik kann nur dadurch gelöst werden, dass den Krankenhäusern für ihre Leistungen auskömmliche Erlöse gezahlt werden. Dies würde sie auch in die Lage versetzen, in eigener Verantwortung die Situation der Pflege zu verbessern."

Lesen Sie dazu auch:

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“