Sachsen

Krankenstand erreicht neuen Höchststand

Veröffentlicht:

Dresden. Der Krankenstand in Sachsen hat im vergangenen Jahr im Vergleich der zurückliegenden beiden Jahrzehnte einen neuen Höchstwert erreicht. Das teilte die AOK Plus in Dresden mit.

Demnach habe der Krankenstand 2019 bei 5,7 Prozent gelegen. 2006 sei der niedrigste Wert festgestellt worden, als er 3,7 Prozent betrug. Jeder Versicherte der Kasse in dem Freistaat sei im Durchschnitt 20,6 Tage krankgeschrieben gewesen.

Die meisten Ausfalltage seien mit einem Anteil von 21,5 Prozent abermals durch Muskel- und Skeletterkrankungen verursacht worden, gefolgt von Atemwegserkrankungen mit 12,8 Prozent und psychischen Erkrankungen mit 11,8 Prozent.

Am häufigsten hätten sich Arbeitnehmer wegen Atemwegserkrankungen (22,5 Prozent) und wegen Muskel- und Skeletterkrankungen (14,5 Prozent) krankgemeldet. Die durchschnittliche Krankheitsdauer pro Fall habe bei 12,6 Kalendertagen gelegen.

Der höchste Krankenstand sei bei der öffentlichen Verwaltung mit 6,6 Prozent registriert worden. Den niedrigsten Wert habe es wieder bei Banken und Versicherungen mit 4,7 Prozent gegeben. (sve)

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel