Nicht wegschauen

Krieg in der Ukraine: Geschichte wiederholt sich …

33 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs herrscht wieder Krieg in Europa. Jetzt muss es uns allen darum gehen, dem Frieden eine Chance zu geben.

Denis NößlerEin Leitartikel von Denis Nößler Veröffentlicht:
Militärfahrzeuge auf einer Straße in Armyansk auf der Krim.

Militärfahrzeuge auf einer Straße in Armyansk auf der Krim.

© picture alliance/dpa/Sputnik | Konstantin Mihalchevskiy

Geschichte ereigne sich immer zweimal, „das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce“. In diesen Zeiten wäre die Marx’sche Vermutung aus „Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte“ geradezu beruhigend. Was wir aber in diesen Tagen und seit Donnerstagmorgen erleben, ist alles andere als eine Farce. Im Jahr 33 nach dem Fall des Eisernen Vorhangs stehen sich „der Westen“ und „der Osten“ mit Waffen gegenüber, führen zwei Nationen Krieg. Wieder einmal. Und das Völkerrecht wird zum stillen Kommentator degradiert.

Diese Zeilen können den Konflikt nicht erklären. Das erste Opfer des Krieges ist ohnehin die Wahrheit. Und warum sollte sich eine Ärzte Zeitung, sollten sich Ärztinnen und Ärzte mit dem Krieg in der Ukraine beschäftigen, den sie eh nicht lösen können?

Weil wir nicht wegschauen können. Weil wir nicht aufgeben dürfen, Frieden in die Welt zu tragen.

Lesen sie auch

Rudolf Virchow sagte einst: „Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft, und die Politik ist weiter nichts als Medizin im Großen.“ Ärztliches Tun steht für Charité, für Menschlichkeit, den höchsten Respekt vor dem Leben. Mithin Werte, die die Völkergemeinschaft einen sollten und die seit 1945 die Grundsätze der Vereinten Nationen sind.

Soll es nur eine Utopie bleiben, dass die Menschheit mit diesen Werten zusammenfindet? Die Welt steht vor so viel größeren Problemen, als die Befriedigung eines politischen Egos, das den Schmerz einer verloren gegangenen Supermacht offenbar nicht überwunden hat. Armut, Ungleichheit, Klimawandel, mithin die Frage, wie unsere Enkel und Urenkel werden auf diesem Planeten leben können, all das werden wir in Konflikten nicht beantworten, nicht lösen können.

Geschichte darf sich eben nicht wiederholen! Lassen Sie uns dem Frieden eine Chance geben, wie es UN-Generalsekretär António Guterres zu Recht fordert.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können