Schutzausrüstung

Krisenstab erlaubt Recycling der Virenschutz-Masken

Die Märkte für Masken mit Virenschutz sind leergekauft. Jetzt lässt die Regierung während der Corona-Pandemie die Wiederaufbereitung zu.

Veröffentlicht: 02.04.2020, 09:57 Uhr
Krisenstab erlaubt Recycling der Virenschutz-Masken

FFP2- und FFP3-Masken sollen demnach bis zu dreimal durch Erhitzen für weitere Einsätze vorbereitet werden können.

© Friso Gentsch/dpa

Berlin. Der Mangel an Schutzausrüstung zwingt nun zum Recycling. Am späten Mittwochnachmittag hat der Krisenstab der Bundesregierung die Aufbereitung von Atemmasken mit Filterfunktion erlaubt.

Vorgeschlagen hatten diese Möglichkeit die Ministerien für Arbeit und Gesundheit. FFP2- und FFP3-Masken sollen demnach bis zu zweimal durch Erhitzen für weitere Einsätze vorbereitet werden können - also ein dreimaliges Tragen möglich wäre. Die Masken sollen dafür personifiziert werden, damit sie den Träger nicht wechseln.

Der Krisenstab geht in einer Meldung davon aus, dass das Schutzniveau durch das Verfahren nicht sinke. „Es werden gleichzeitig alle Anstrengungen unternommen, ausreichend neue Schutzmasken auf dem Weltmarkt zu ordern“, sagten Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

KBV warnt vor Sand im Getriebe

Das Recyclingprojekt wird als Eingeständnis gewertet, dass die Beschaffungsmaßnahmen des Bundes nicht in dem Maße erfolgreich sind, wie erhofft. KBV-Chef Dr. Andreas Gassen hatte am Mittwoch berichtet, dass die Arztpraxen bislang eine Million FFP-2-Masken über den Bund erhalten hätten.

Gassen hatte auch ein Ausfransen der Verantwortlichkeiten bei der Beschaffung und Verteilung des Schutzmaterials moniert. Da sich inzwischen auch die Länder in die Verteilung der Ausrüstung eingeklinkt hätten, drohten Zeitverzögerungen.

Über die global agierenden Konzerne versuchen die Länder inzwischen ebenfalls Ausrüstung zu kaufen. Baden-Württemberg zum Beispiel nutzt die Kontakte des Landes zur Automobilindustrie. 30 Millionen Gesichtsmasken hätten auf diese Weise beschafft werden können, hat Gesundheitsminister Manne Lucha berichtet.

Da immer mehr Käufer auf diesem Markt auftreten, steigen die Preise. Für FFP2-Masken, die vor wenigen Monaten noch zu Centpreisen zu haben waren, werden inzwischen Preise von mehreren Euro aufgerufen. (af)

Mehr zum Thema

Krebsfrüherkennung

Industrie will Zugriff auf Daten aus ePA

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Schlagworte
Kommentare
Bernhard Neuwirth

Seit Ende März 2020 haben einige holländische und belgische Kliniken ein UV-C "Emergency Unit"- Gerät vom holländischen Hersteller, UV Smart, zum Zweck der Desinfektion von FFP2-Masken bis zu 8 Mal, gekauft. www.uvsmart.nl
Die Bestrahlung von 2 x 50 Sekunden sind in der kleinen Kiste ausreichend, um ohne Chemie oder Hitze mit UV-C-Strahlen sicher zu desinfizieren. Das Gerät ist einfach von Jedermann an jedem Ort in der Klinik oder Praxis zu bedienen.
Ursprünglich ist diese Technik zur Desinfektion von starren Endoskopen und Kleinmaterial, wie Blutdruckmanschetten, Smartphones, etc, gedacht und wird das CE - Zeichen im Mai 2020 erhalten.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden