Sachsen

Kritik an Gutachten zu drohendem Ärztemangel

Ein von Sachsen in Auftrag gegebenes Gutachten zeigt: Auf dem Land droht Ärztemangel. Doch an der Einschätzung gibt es auch Kritik.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Sachsen hat ein Gutachten zum künftigen Ärztebedarf im Freistaat erstellen lassen. In den Blick genommen wurde dabei die Zeit bis 2030, wie das Sozialministerium mitteilte. Grundlage für die Prognose bildeten eine Analyse der ambulanten Versorgungssituation heute und die Daten einer aktuellen Bevölkerungsvorausberechnung. Die Ergebnisse wurden für 47 verschiedene Regionen Sachsens sowie für unterschiedliche Facharztgruppen ausdifferenziert.

Zwei Trends konnten die Gutachter des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland ausmachen: Einen sich verschärfenden Arztmangel in den ländlichen Regionen Sachsens und einen steigenden Versorgungsbedarf in städtischen Ballungszentren.

"Auf die Folgen des demografischen Wandels und die daraus resultierende Entwicklung des Ärzte- und Versorgungsbedarfes gibt es nicht die eine Lösung für alles", sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Nötig seien regional unterschiedlich wirkende Antworten. Gemeinsam mit Kommunen, Kassen und KV sollten weitere Schritte besprochen werden.

Die Opposition im Landtag und die sächsische Landesärztekammer kritisierten indes, dass nur die ambulante Versorgung betrachtet wurde. "Notwendig ist auch die Einbeziehung der Krankenhäuser, denn nur sektorenübergreifende Konzepte können unsere Probleme der Zukunft lösen", sagte Kammerpräsident Erik Bodendieck. Die Landtagsabgeordnete Susanne Schaper (Linke) appellierte, die Ergebnisse in die aktuelle Krankenhausplanung einfließen zu lassen. (lup)

Mehr zum Thema

Kritik an Lauterbach

Landkreistag: Mit der Klinikreform droht Kahlschlag auf dem Land

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen