Kommentar

Kurativer Griff in den Geldbeutel

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

Mindestpreise für Alkohol könnten in Großbritannien schon bald Wirklichkeit werden. Die Mehrzahl der britischen Ärzteschaft steht hinter Großbritanniens Chief Medical Officer, Professor Sir Liam Donaldson. Sir Liam - immerhin Großbritanniens ranghöchster Mediziner und wichtiger Berater der Regierung in Gesundheitsfragen - verlangt, pro Einheit Alkohol einen Mindestpreis von 50 Pence (rund 60 Cent) festzusetzen. Eine Einheit Alkohol besteht aus zehn Millilitern. Der Vorschlag bedeutet, dass sich der Preis vieler alkoholischer Getränke über Nacht verdoppeln würde.

Eins steht fest: ohne drastische Maßnahmen wird es in Großbritannien kaum gelingen, Trinkgelage und deren Folgen in den Griff zu bekommen. Darin sind sich Ärzte, Politiker und Patienten einig. Der bekannte britische Leberexperte Dr. Rajiv Jalan (Institute of Hepatology, London) schätzt, dass sich jährlich rund 400 000 Patienten im Königreich krankenhausreif trinken. Alkoholabusus koste jährlich Milliarden. Insofern ist es höchste Zeit für drastische Maßnahmen. Aus deutscher Sicht interessant ist es, zu beobachten, ob Eingriffe in die Preisstruktur tatsächlich geeignet sind, um Patienten zu einer gesünderen Lebensweise zu erziehen. What's next? Eine Fettsteuer?

Lesen Sie dazu auch: Britischer Regierungsberater will Mindestpreis für Alkohol

Mehr zum Thema

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet