Berufspolitik

Kurzer Zivildienst kann freiwillig verlängert werden

Veröffentlicht:

BERLIN (bee). Nach wochenlangen Diskussionen hat sich die Koalition auf ein Konzept zur Verkürzung des Zivil- und Wehrdienstes von neun auf sechs Monate geeinigt. Für Zivis soll eine freiwillige Verlängerung von drei bis sechs Monate möglich werden. Ein Konzept dafür soll Mitte Juni vorliegen. Die Regierung will die neue Regelung ein Jahr nach Einführung nochmal überprüfen. Mit der Verlängerung soll die befürchtete Personallücke in Kliniken und sozialen Einrichtungen geschlossen werden, vor der viele Verbände gewarnt hatten. Sorge gab es auch, dass die freiwillige Verlängerung ein "verdecktes Ehrenamt" werde. Das befürchtete Rolf Höfert, Geschäftsführer des Deutschen Pflegeverbandes. Damit Zivistellen künftig nicht nur für zwölf Monate angeboten werden, soll die Entscheidung über eine Verlängerung zwei Monate nach Dienstantritt fällig werden. Der verkürzte Dienst beginnt bereits zum 1. August. Doch der Zeitplan ist eng: Über das Gesetz muss im Bundesrat abgestimmt werden, dort haben sich die Mehrheiten nach der Wahl in NRW verschoben.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher