Niedersachsen

Land hilft ungewollt kinderlosen Paaren

Kinderlos trotz Kinderwunsch? In Niedersachsen sollen Paare künftig finanziell unterstützt werden. Konkret geht es um die Kostenbeteiligung bei der künstlichen Befruchtung.

Veröffentlicht:
Künstlich befruchtet: In Niedersachsen jetzt mit Förderung.

Künstlich befruchtet: In Niedersachsen jetzt mit Förderung.

© Michael Westermann / imago

HANNOVER (cben). Die niedersächsische Landesregierung wird sich an dem vom Bund beabsichtigten Programm zur Unterstützung bei ungewollter Kinderlosigkeit beteiligen. Das teilte das Niedersächsische Gesundheitsministerium mit.

Die Krankenkassen übernehmen 50 Prozent der Kosten für die ersten drei Versuche einer künstlichen Befruchtung. Das Programm sieht vor, dass Bund und Land jeweils zur Hälfte 25 Prozent der übrigen Kosten übernehmen.

"Insgesamt ist von jährlichen Kosten in Höhe von 1,7 Millionen Euro auszugehen", hieß es.

Zunächst wird der Bund Niedersachsens Anteil an dem Programm tragen, da derzeit im Nordwesten das Geld fehle.

"Im Gegenzug wird das Land den vollständigen Bund-Land-Beitrag in 2014 übernehmen", so das Ministerium. "Ab dem Jahr 2015 erfolgt die jährliche Kostenteilung."

Niedersachsens Sozial- und Familienministerin Aygül Özkan (CDU) sagte: "Das ist gut angelegtes Geld und eine sinnvolle Familien fördernde Maßnahme. Der Eigenanteil der betroffenen Paare reduziert sich auf die Hälfte."

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken