Saarland

Landarztquote: Über 100 Bewerber für 22 Plätze im Südwesten

Das Landarztquotengesetz kommt offenbar gut bei angehenden Medizinern an: Für die 22 Quoten-Studienplätze sind mehr als hundert Bewerbungen eingegangen.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Für die im Saarland jetzt erstmals zu vergebenen Medizin-Studienplätze nach dem neuen Landarztquotengesetz gibt es fünfmal so viele Bewerber wie Plätze.

Wie das saarländische Gesundheitsministerium jetzt nach Ablauf der Bewerbungsfrist mitteilte, sind beim Land insgesamt 112 Bewerbungen eingegangen. Zu verteilen gibt es voraussichtlich 22 Studienplätze. In der nächsten Phase werden nun die besten Bewerber nach Abiturnote, Medizinertest und einschlägiger Berufserfahrung ausgewählt und zu einem Gespräch eingeladen. Anschließend wird entschieden, wer die Studienplätze zum kommenden Wintersemester erhält.

Über 70 offene Hausarztsitze

Die Bewerber müssen sich verpflichten, nach ihrem Studium für mindestens zehn Jahre im Saarland als Hausarzt in einer unterversorgten ländlichen Region zu arbeiten. Verstoßen sie gegen die Abmachung, droht ihnen eine Vertragsstrafe von bis zu 250.000 Euro.

Hintergrund ist der drohende Mangel an Hausärzten im Saarland. Schon jetzt gibt es nach Angaben des Gesundheitsministeriums über 70 offene Hausarzt-Sitze. Und die Situation könnte sich weiter verschlechtern. Denn von den derzeit 665 niedergelassenen Hausärzten hätten fast 38 Prozent das 60. Lebensjahr bereits überschritten. (kin)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Allgemeinmedizin im Studium

Lasst die „Landarzt-Macher“ nicht im Regen stehen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten