Transplantationsgesetz

Landtag regelt Organspende in Niedersachsen

Gesundheitsministerin spricht sich gegen Einführung einer Widerspruchsregelung aus.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Niedersachsens Krankenhäuser, in denen Organe entnommen werden können, bekommen Transplantationsbeauftragte. Das hat der Landtag in Hannover mit dem Gesetz zur Ausführung des Transplantationsgesetzes und zur Änderung des Kammergesetzes für die Heilberufe beschlossen. Es regelt die Qualifikation und den Umfang der Freistellung der Transplantationsbeauftragten in den niedersächsischen Entnahmekrankenhäusern.

Ein Beauftragter muss mindestens drei Jahre lang Leitungsfunktionen in der Intensivmedizin innegehabt haben. Er muss fünf Stunden in der Woche und eine halbe Stunde pro Intensivbett und Monat für seine Aufgaben freigestellt werden und soll an allen Entscheidungen über Organ- oder Gewebespenden im Haus beteiligt werden, so der Gesetzestext.

„Außerdem ist die Einführung eines klinikinternen Qualitätssicherungssystems vorgesehen“, sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann (SPD). „Dieses wird Grundlage für ein flächendeckendes Berichtssystem und soll die Beurteilung erleichtern, ob mögliche Organspenden auch durchgeführt werden. Das halte ich für gute Verbesserungen.“

Im Rahmen der Debatte sprach sich Reimann gegen die Einführung der Widerspruchsregelung aus. Sie besagt, dass jedermann als zur Organspende bereit gilt, der ihr nicht ausdrücklich widerspricht. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die Regelung vorgeschlagen.

Reimann sieht diesen Weg kritisch. „Für mich hat die Selbstbestimmung bei der Entscheidung zur Organspende den höchsten Stellenwert. Schweigen als Zustimmung zu werten, wird dieser wichtigen Entscheidung gerade nicht gerecht“, sagte die Ministerin in der Landtagsdebatte. „Mir ist wichtig, dass sich Menschen eine eigene Meinung zur Organspende bilden. Und sie oder er soll sie dokumentieren. Dazu braucht es gute, umfangreiche Informationsmaterialien.“ (cben)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen