Pflege

Langer Weg zur Pflegekammer im Norden

In Schleswig-Holstein laufen die Vorbereitungen zur Gründung einer Pflegekammer. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg.

Veröffentlicht:

KIEL. Bis zur Kammergründung ist es für die Pflegenden in Schleswig-Holstein trotz des Votums für die Gründung noch ein weiter Weg.

Informationen über das weitere Vorgehen soll eine vom Kieler Sozialministerium für das Jahresende in Aussicht gestellte Konferenz liefern.

Derzeit wird dort am Gesetzentwurf gearbeitet. Dieses Gesetz soll die Voraussetzungen dafür schaffen, dass ein Errichtungsausschuss für die Kammergründung gebildet werden kann.

Das Gesetz muss nach Vorlage des Entwurfs durch den Landtag. Dort wird mit den Stimmen der Küstenkoalition (SPD, Grüne, SSW) mit einer Verabschiedung gerechnet.

Sozialministerin warnt vor zu großer Erwartung an Pflegekammer

CDU und FDP-Parlamentarier hatten sich im Vorfeld dagegen eher skeptisch darüber geäußert, ob eine Kammer den Pflegenden weiterhelfen könnte.

Mit einem Inkrafttreten des Gesetzes ist frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2014 zu rechnen. Wie lange der Errichtungsausschuss dann bis zur Gründung der Kammer braucht, ist offen.

Das Votum von 51 Prozent für die Kammergründung hat gezeigt, wie unterschiedlich die Pflegenden eine eigene Kammer bewerten.

Sozialministerin Kristin Alheit (SPD), die als Befürworterin einer Pflegekammer gilt, warnte vor zu großen Erwartungen an die Körperschaft: Eine Pflegekammer sei kein Allheilmittel, sagte Alheit. Um die Zukunft der Pflege zu gestalten, sei eine Vielzahl von Ansätzen erforderlich. (di)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Langer Atem notwendig

Mehr zum Thema

Kommentar zum Barmer-Pflegereport

Pflege braucht endlich gute Nachrichten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“