Neue Festbeträge

Laumann fordert mehr Infos für die Patienten

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Konsequenzen der Festbetragssenkungen zum 1. Juli beschäftigen den Patientenbeauftragten der Bundesregierung.

Es werde deutlich, dass viele Patienten weder von den behandelnden Ärzten, noch von den Apothekern und Krankenkassen angemessen über seither mögliche höhere Zuzahlungen oder die Umstellung auf ein anderes Präparat informiert würden, sagte Staatssekretär Karl-Josef Laumann am Freitag.

Patienten schilderten ihm, dass sie vom Arzt ohne Hinweis auf die abgesenkten Festbeträge ein Rezept über das gewohnte Arzneimittel erhielten und in der Apotheke mit erheblichen Zuzahlungen konfrontiert würden.

Statt sie aufzuklären oder ihnen zu einem Gespräch mit dem Arzt über eine eventuelle Umstellung zu raten, erhielten sie dort oft den Hinweis, sich an den Patientenbeauftragten zu wenden, sagte Laumann.

Absenkungen der Festbeträge müssten früher transparent gemacht werden, forderte Laumann. (eb)

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg