Nordrhein-Westfalen

Laumann für Aufwertung von Pflegekräften

Veröffentlicht: 08.09.2017, 10:05 Uhr

KÖLN. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) macht sich für eine Aufwertung des Pflegeberufs als eigenes Berufsbild stark. Er müsse auch für Abiturienten attraktiv werden. Dazu gehört für den Minister, dass Pflegekräfte mehr Kompetenzen erhalten.

Im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" bemängelt er, dass die Entscheidungen über die Pflege häufig ohne Einbeziehung von Berufsvertretern gefällt werden. "Es sind vor allem Vertreter der Ärzte, Krankenkassen und Kliniken, die Pflegerichtlinien machen." Kliniken kämen nicht mit Pflegedirektoren zu Verhandlungen, sondern mit Betriebswirten.

CDU und FDP sehen im Koalitionsvertrag für NRW die Schaffung einer Interessenvertretung für Pflegende vor. Laumann erhofft sich davon eine Weiterentwicklung des Berufsbilds und der Kompetenzen. "Ich frage mich: Warum kann zum Beispiel eine ambulante Pflegekraft einem Patienten nicht eigenständig eine spezielle Matratze verordnen, damit er keine Druckstellen bekommt?" Heute müsse die Verordnung über den Hausarzt laufen.

Laumann geht davon aus, dass sein Vorschlag die Zustimmung der praktizierenden Ärzte erhält. "Bei vielen Funktionären sieht das allerdings anders aus", sagt er. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Karin Koch

Mehr Kompetenzen - höherer Lohn

Es dürfte eigentlich selbstverständlich sein, dass mehr Kompetenzen für das Pflegepersonal - zu einem höheren Lohn für diese Berufsgruppen führen müssen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock