Kriminalität

Lebenslange Haft wegen Babymorden in England für Krankenschwester

Mindestes sieben Babys hat Kinderkrankenschwester Lucy Letby auf einer Geburtsstation eines staatlichen Krankenhauses in Chester ermordet. Ärzteverbände verlangen nach besseren Überwachungsmethoden.

Veröffentlicht:
Die Gerichtszeichnung zeigt Richter Justice Goss, der sich während der Verurteilung der Krankenschwester Lucy Letby im Manchester Crown Court an die Anklagebank wendet

Die Gerichtszeichnung zeigt Richter Justice Goss, der sich während der Verurteilung der Krankenschwester Lucy Letby im Manchester Crown Court an die Anklagebank wendet. Der Richter verurteilte die 33-Jährige zu lebenslanger Haft.

© Elizabeth Cook / PA / AP

London. In Großbritannien werden die Rufe nach einer besseren Überwachung der Kliniken und des Klinikpersonals lauter. Hintergrund: Am Montag verurteilte ein nordenglisches Gericht eine Kinderkrankenschwester zu 14 mal lebenslang. Sie hatte mindestens sieben Babys auf der Geburtsstation eines staatlichen Krankenhauses in Chester heimtückisch ermordet und versucht, sechs weitere Babys zu töten.

Die verurteilte Kinderkrankenschwester Lucy Letby arbeitete mehrere Jahre in der Pädiatrie und Geburtsheilkunde im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS). Während ihrer Schichten hatte sie mindestens sieben Neugeborene ermordet, indem sie zum Beispiel den Babys Sauerstoff oder Insulin injizierte.

Stations- und Klinikleitung ignorierten Meldungen

Mehrfach meldeten andere Pflegekräfte zwar an die Stations- und Klinikleitung, dass es immer wenn die 33-Jährige Dienst habe, es oft zu dramatischen und ungeklärten Vorfällen häufig mit tödlichem Ausgang komme. Doch weder die Stations- noch die Klinikleitung schritten lange Zeit ein.

Nach der Verurteilung der mordenden Krankenschwester suspendierte die Klinik in Chester inzwischen mehrere Oberschwestern und anderes Personal und kündigte ein interne Untersuchung an, wie es zu den Morden kommen konnte.

Doch ärztliche Berufsverbände und Patientenorganisationen verlangen nach besseren Überwachungsmethoden im Gesundheitswesen, um zukünftig Patientenleben besser schützen zu können. „Es ist klar, dass in diesem Fall die Aufsicht kläglich versagt hat. Das muss geprüft und geändert werden“, so ein Sprecher des größten britischen Ärzteverbandes (British Medical Association, BMA). Die Londoner Regierung sagte eine Prüfung zu. (ast)

Mehr zum Thema

Globale Studiendaten

Mehr als eine Milliarde Menschen mit Adipositas

Schwangerschaft und Frauengesundheit

IVF-Urteil versetzt US-Ärzte in Angst

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Globale Studiendaten

Mehr als eine Milliarde Menschen mit Adipositas

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll